Archiv der Kategorie: News & Tipps

Lassen Sie die Seele baumeln

Entspannung für Körper und Geist im Hammam

Bereits in der Antike gehörte das Reinigen des Körpers im Dampfbad zu Kultur ganzer Völker. Der Orient hat diese Bäder-Kultur zu ihrer Perfektion gebracht und in der ganzen Welt berühmt gemacht. Duftende Dämpfe, erfrischende Massagen, schmeichelnde Öle und Heilerden – das orientalische Dampfbad, auch Hammam genannt, schenkt Entspannung, die nicht nur dem Körper gut tut. Ein Tag in den Bädern ist für viele Menschen im Orient immer noch ein beliebtes gesellschaftliches Ritual. Es ist vielleicht gerade die Atmosphäre in den Bädern, die einen Hammam-Besuch so erholsam machen. Auch in zahlreichen europäischen Städten findet man heute Hammams, deren üppig orientalisches Flair den Besucher in eine Welt wie aus Tausendundeiner Nacht entführt. Das Gefühl den Alltag abzustreifen und sich einfach der Wärme des Dampfes und dem Plätschern des Wassers hinzugeben, löst Verspannungen und Blockaden spürbar auf. Viele kleine Extras helfen dabei, nicht nur den Körper zu reinigen und zu verwöhnen sondern tun auch der Seele gut.

Erholung auf orientalische Art

Ein besonderes Hammam-Vergnügen ist eine Behandlung mit marokkanischer Tonerde, Rhassoul genannt. Diese besondere Heilerde wird in den Bergen des Atlas gefunden, fein gemahlen und gereinigt und mit Wasser zu einem Brei vermischt. Auf Haut und Haare aufgetragen reinigt er porentief und schenkt durch Kieselsäure und Mineralien eine samtweiche Haut und kräftige Haare. Besonders bei Hautunreinheiten hilft Rhassoul sanft und schonend und spendet Nährstoffe.
Das Highlight der Luxus-Beauty-Szene ist Kristallsalz aus dem Himalaja. Dieses besonders reine und unverfälschte Salz ist reich an Mineralien und Spurenelementen und wirkt darum heilsam bei Hautproblemen wie Neurodermitis und Akne. Ein Peeling mit feinem Himalaja-Salz wird gekrönt von einer Massage mit duftenden Ölen. Das Lieblingsöl der türkischen Sultane war von jeher Rosenöl, dem man wohltuende Wirkung auf Magen und Leber nachsagte. Heute ist erwiesen, dass die ätherischen Öle der Rose vor allem auf das Nervensystem wirken, die Stimmung aufhellen und die Tiefenentspannung fördern. Auch auf die Haut hat Rosenöl eine verjüngende und glättende Wirkung. Kurz gesagt – ein Hammambesuch ist ein Wellnessurlaub in einem Tag. Gönnen Sie sich Entspannung auf orientalische Art und tauchen Sie einfach mal ab.

MOLTON BROWN PRÄSENTIERT DIE ERSTE ANTI-AGEING SKINCARE UND BODYCARE RANGE

Visibly Effective, Honestly Explained 

Im März 2012 lanciert Molton Brown seine erste Anti-Ageing-

Skincare- und Bodycare-Linie! Eine Kollektion verschiedener

Hochleistungsprodukte, die ganz gezielt entwickelt wurden, um die

Hautgesundheit signifikant zu verbessern und dem Alterungsprozess

entgegenzuwirken. Die Erfolge können sich sehen lassen – das ist klinisch

bestätigt!

Hocheffektiv und ohne zu viel zu versprechen, bringt Molton Browns

innovative Anti-Aging Skincare Range die Haut mit vier täglichen Pflegesteps

zurück ins natürliche Gleichgewicht und zum Strahlen.

Dafür haben sich die Molton Brown Skincare-Wissenschaftler der

wirksamsten Pflanzen und Mineralien aus der ganzen Welt bedient. So sorgt

beispielsweise die Kalahari-Melone für geschmeidige Haut, reichhaltiger

Malachit wirkt antioxidativ und die pinke Toronja-Grapefruit entfernt sanft

abgestorbene Hautzellen. Jedes Produkt der zehnteiligen Skincare Collection

ist auf einen individuellen Hauttyp und seine speziellen Bedürfnisse

abgestimmt – und bildet im Team eine umfassende und einfach

anzuwendende Hautpflegeserie für Augen und Lippen.

Um nicht nur dem Gesicht, sondern auch dem Körper Gutes zu tun, ergänzt

Molton Brown seine neue Skincare Collection gleichzeitig durch eine ebenso

innovative und klinisch erprobte Anti-Ageing Bodycare Range.

Hauptinhaltsstoff der insgesamt drei Körperpflegeprodukte: polynesische

Kopara, ein intensiv gereinigter Seeextrakt (Exopolysaccharid) aus dem

polynesischen Atoll Moorea, der die Haut ganz gezielt strafft. Der hohe Anteil

an essentiellen Mineralien (Potassium, Natrium, Magnesium und Kalzium)

hält zudem ihren Feuchtigkeitshaushalt in Balance und schützt den Körper

vor schädlichen Umwelteinflüssen, die zu vorzeitiger Hautalterung führen

können.

Gezielt, effektiv und intelligent: Mit seinen beiden neuen Anti-Ageing

Kollektionen schenkt Molton Brown Frauen nicht nur eine besonders

innovative und zeitsparende Hautpflege, sondern auch einen Hauch von

Luxus – Tag für Tag.

 


Weitere Parkplätze für die Gäste der Weser-Thermen

Durch eine neue Anordnung auf dem Parkplatz der Weser-Therme, konnte der untere Seitenstreifen zum Weserufer hin mit Stellplätzen für PKWs erweitert werden.

 

Die Anordnung der Parkplätze war bis her so angelegt, dass sieben Plätze zur Verfügung standen.

Unbürokratisch hat Bürgermeister Ullrich Otto mit Stephan Pedall eine Begehung durchgeführt und unter Berücksichtigung der Rettungswege eine Lösung gefunden.

Durch den Bauhof der Stadt Bad Karlshafen wurde eine neue Markierung auf dem Asphalt gestrichen, so dass in Zukunft die PKWs „Quer-Parken“ können.

Durch diese neue Anordnung der Quer-Park-Streifen können in Zukunft 13 PKWs auf dem Seitenstreifen parken. Auch hier funktionierte die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Weser-Therme.

Wilkinson Hydro 5 Rasierer und gratis Boxershorts „Black Edition“

Morgendliches Pflegeprogramm – am besten mit dem Hydro 5 Rasierer von Wilkinson

Männer, die auf Stil und gutes Aussehen achten, erwarten mehr von einer Rasur, als das glatte Gefühl danach – sie wollen ihrer Haut etwas Gutes tun. Da kommt der Hydro 5 Rasierer von Wilkinson Sword gerade recht. Die fünf UltraGlide Klingen mit integrierten SkinGuards sorgen für mehr Kontaktpunkte zwischen Haut und Klingen. Auf diese Weise wird die Hautoberfläche geglättet, so dass der Rasierer ganz leicht gleiten kann. Zusätzlich wird das Gel-Reservoir mit Aloe Vera und Vitamin E durch den Kontakt mit Wasser aktiviert und spendet der Haut schon während der Rasur Feuchtigkeit. Für schwer erreichbare Stellen und präzise geschnittene Konturen verfügt der Hydro 5 über einen Flip Trimmer: Beim Zurückklappen des Gel-Reservoirs wird die oberste Schneide freigelegt – dann kann es losgehen.

Im Mai überrascht Wilkinson Sword seine Kunden mit einem ganz besonderen Extra: Beim Kauf des Hydro 5 gibt es eine Retro-Boxershorts gratis dazu. Ein tolles Geschenk zum Männertag – für alle, die ihren Männern am 17. Mai eine besondere Freude machen wollen. Denn frisch rasiert macht darin dank Wilkinson garantiert jeder Mann eine gute Figur.

Ein Richtfest im Zeichen der Entspannung

Rund 10 Monate sind seit dem ersten Spatenstich im Mai 2011 vergangen. Heute nun wurde im Spreewalddorf Burg Richtfest für das zukünftige Spreewald Thermenhotel gefeiert. Zahlreiche Gäste nahmen an den Feierlichkeiten teil, darunter auch der Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers.

„Mit dem Hotelbau gewinnt die Reiseregion Spreewald ein besonderes Qualitätsmerkmal hinzu. Das Spreewald Thermenhotel ist ein beispielhafter Standort für Vernetzungsmöglichkeiten, wie ihn Brandenburg noch an vielen Stellen braucht“, erklärte Christoffers in seiner Ansprache. „Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg und einen zügigen Bauabschluss“, so der Wirtschaftsminister weiter.

 

Von der Eröffnung im Spätherbst 2012 an soll das Spreewald Thermenhotel ergänzend zur Spreewald Therme zur Entspannung von Wellnesstouristen und Aktivurlaubern beitragen. „Viele unserer Thermengäste, die etwa aus Berlin oder Dresden anreisen, möchten am Abend nicht wieder nach Hause fahren, sondern das ganze Wochenende im Spreewald verbringen“, erklärt Dr. Stefan Kannewischer, Geschäftsführer der Spreewald Thermen GmbH. „Mit dem Spreewald Thermenhotel bedienen wir diesen stetig zunehmenden Trend des Thermentourismus und schaffen gleichzeitig ein architektonisches Highlight in der Region.“

 

Das Grundstück der neuen Vier-Sterne-Hotelanlage befindet sich direkt neben dem Thermen- und Wellnessbad, welches als Vorlage für die architektonische Gestaltung dient. In Anlehnung an die Spreewald Therme, wird auch das Hotel moderne Architektur mit natürlichen Baumaterialien und spreewaldtypischen Gestaltungselementen vereinen. Das Design-Konzept für das Spreewald Thermenhotel wurde bereits im Januar 2012 mit dem International Hotel Application Award 2011 ausgezeichnet.

 

Nach Fertigstellung ist der Hotelbereich über einen sogenannten Bademantelgang mit dem erweiterten Wellnessbereich der Spreewald Therme verbunden. So können zukünftige Hotelgäste das Solebad wettergeschützt von ihrem Hotelzimmer aus erreichen. Insgesamt bietet das Hotel 83 Zimmer mit 166 Betten auf drei Etagen, ein Restaurant mit Außenterrasse sowie drei Veranstaltungsräume für Gruppen von acht bis 100 Personen.

Mythen und Irrtümer zum Thema Trinken

Kirschen gegessen, Wasser getrunken, Bauchweh bekommen…

Mythos 1: Trink kein Wasser zu frischem Obst!
Dies war zu Omas Zeiten eine bekannte Weisheit: Jeder kannte den Abzählreim
„Kirschen gegessen, Wasser getrunken, Bauchweh bekommen…“ Aber worauf beruht
dieser Mythos? Obst direkt vom Baum oder Strauch gegessen in Kombination mit
Trinkwasser in schlechter hygienischer Qualität waren möglicherweise Auslöser solcher
Beobachtungen. Grundlage ist die Annahme, dass die auf der Schale von süßem Obst
sitzenden Bakterien und Hefepilze zusammen mit zusätzlichen Mikroorganismen aus dem
Trinkwasser im Magen einen Gärungsprozess auslösen, der Blähungen und
Bauchschmerzen verursacht. Das klingt plausibel, ist heute aber nicht mehr zutreffend.
Diplom-Ökotrophologin Anke Oepping vom Institut für Ernährung, Konsum und
Gesundheit an der Universität Paderborn erklärt: „Die Magensäure hat einen sehr
niedrigen ph-Wert – auch verdünnt mit Wasser ist sie noch so sauer, dass sie
Mikroorganismen und Hefen vernichtet.“ Diese Warnung ist also wirklich von gestern.
Heute gilt: Obst und Wasser sind gesund – auch wenn man sie zusammen verzehrt.

Mythos 2: Zum Essen wird nichts getrunken!
Hier liegt die Annahme zugrunde, dass Wasser die Magensäfte verdünnt und so die
Verdauung behindert. Hört sich schlüssig an, ist aber ebenfalls nicht korrekt. „Dieser
Mythos stammt aus einer Zeit, in der die Kenntnisse über die Verdauungstätigkeit noch
nicht so weit fortgeschritten waren wie heute“, so Prof. Dr. med. Berthold Koletzko vom
Dr. v. Haunerschen Kinderspital des Klinikums der Universität München. Das Wasser
brachte schädliche Keime in den Verdauungsapparat, was zu Beschwerden führte und
der damals herrschenden, mangelnden Hygiene geschuldet war. Tatsächlich ist Trinken
zu den Mahlzeiten sinnvoll, gerade wenn eher trockene Lebensmittel wie Brot, Nudeln 2
und Fleisch auf den Tisch kommen. Gerade für Kinder gilt: Wasser sollte der Durstlöscher
Nummer 1 sein, da gezuckerte Getränke und Milch stärker sättigen. Abwechslung können
ungesüßte Früchtetees und Wasser mit Geschmack, geeisten Früchten oder
Zitronenscheiben bringen. Kurz vor dem Essen ist es jedoch besser, nichts zu trinken, da
sich sonst kurzfristig ein Sättigungsgefühl einstellt.

Mythos 3: Vor dem Schlafengehen ein Fläschchen „zur Beruhigung“
Für manche Kinder ist die abendliche Milchflasche ein Ritual, das sie beruhigt. Einige
Eltern glauben sogar, dass ihr Kind nur mit Fläschchen durchschlafen kann, weil es
ansonsten durstig oder hungrig aufwacht. Richtig ist: Kinder, die tagsüber ausreichend
essen und trinken, brauchen in der Nacht weder Nahrung noch Flüssigkeit. Haben sie
ausnahmsweise kurz vor dem Schlafengehen Durst, schadet Wasser nicht. Der
Milchgenuss nach dem Zähneputzen ist hingegen schlecht für die Zähne.

Mythos 4: Je mehr Wasser man trinkt, desto besser
Bei den 2- bis 9-Jährigen decken etwa fünf bis sechs Gläser Flüssigkeit à 150 ml den
täglichen Bedarf an Getränken. Wer wesentlich mehr trinkt, wird weder gesünder noch
fitter, muss aber häufiger zur Toilette. Die Ausnahme erklärt Dr. Thomas Fischbach,
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin in Solingen: „Der Bedarf an Flüssigkeit kann bei
sportlichen Aktivitäten oder erhöhten Außentemperaturen natürlich stark zunehmen.“

Eine Wahrheit bleibt: Ohne Wasser läuft nichts
Auch wenn sich viele Mythen als falsch erweisen – es bleibt die Gewissheit, wie wichtig
Wasser für den menschlichen Organismus ist. Gerade Kinder brauchen ausreichend
Flüssigkeit, weil sie im Verhältnis zu ihrer Körpergröße einen wesentlich höheren
Flüssigkeitsbedarf als Erwachsene haben. Dennoch zeigen bundesweite Erhebungen,
dass jüngere Kinder weniger als empfohlen trinken.1 Deshalb ist es wichtig, dass Eltern
bei der Trinkerziehung mit gutem Beispiel vorangehen und sich nicht von falschen
Annahmen beirren lassen.
Damit Eltern sich über ein gesundes Trinkverhalten im Kindesalter informieren können,
wurde die Broschüre „So wird Wassertrinken zum Kinderspiel!“ erstellt. Sie enthält
zahlreiche Informationen und Tipps für den Alltag. Die Broschüre wird von der Stiftung
Kindergesundheit mit Unterstützung von Danone Waters Deutschland herausgegeben.

Tipps gegen Blähungen