Perfekt gepflegte Füße mit Scholl

Mit nur wenigen Schritten das Hornhautproblem gelöst

Wer den ganzen Tag auf den Beinen ist, bekommt oft ein Problem mit überschüssiger Hornhaut. Doch die Zeit ist meist zu knapp für eine angemessene Fußpflege. Zum Glück hat die Fußpflegemarke Nr.1 dafür die perfekte Lösung gefunden. Der Scholl 2 in 1 Hornhaut Sofort Entferner hilft schnell und wirkt gezielt.

Und so gehts:


Erster Schritt: Erweichen – einfach mit dem Applikator, ein Hyaluronsäure-haltiges Gel, auf die betroffenen Bereiche auftragen, diese weichen in nur zwei Minuten ein.

Zweiter Schritt: Entfernen – mit den abgerundeten Sicherheitsklingen einfach entfernen.

Ebenfalls aktuell in den Drogeriemärkten der klinisch geprüfte 2 in 1 Komplettlösung gegen Hornhaut von Scholl erhältlich.

Hornaut – Ganz natürlich!

Der Lebenszyklus einer Fußhautzelle

Unsere Füße unterstützen uns in jeder Lebenslage. Durch die starke Belastung sind sie besonders anfällig für Hornhaut. Doch die Bildung von Hornhaut ist eine ganz natürliche Reaktion. Es handelt sich dabei um die letzte Phase des Regenerationsprozesses der Haut. Abgestorbene Haut bildet als Hornhaut Schutz vor äußeren Belastungen.

Weitere Fußprobleme und ihre Lösungen:

Auch Blasen, dabei handelt es sich um Flüssigkeitsansammlungen, können sich an den Füßen bilden. Das Problem dabei sind meistens die Schuhe, die schlecht sitzen oder neu sind und somit reiben. Auch Blasen dienen nur zur Schutzfunktion des Fußes, da die Flüssigkeit die entstandene Wunde schützt.
Blasenpflaster, wie zum Beispiel die Scholl Transparenten Blasen Pflaster für Fersen und Zehen schützen vor Blasenbildung.
Das Hühnerauge entsteht durch punktuellen Druck auf knochennahe Epidermis, der meistens bei einer fehlerhaften Fußstellung oder bei drückendem Schuhwerken. Dann bildet sich ein nach innen ausgerichteter Hornhautsporn. Da ein Druck auf die Nerven aufgebaut wird, entsteht ein schmerzhaftes Gefühl.
Hierfür eignen sich Anti-Hühneraugen-Stifte von Scholl.
2 in 1 Hornhaut Sofort Entferner

Schreibe einen Kommentar